Zum Inhalt springen

Ursachen der Arthrose

Die Ursachen von Arthrose (Gelenkverschleiß) können vielfältig sein. Hier sind übermäßige Belastungen z.B. bei Übergewicht oder Fehlstellung der Gelenke zu nennen, ebenso wie eine erbliche Veranlagung, Infektionen oder Fehlbildungen.

Symptome der Arthrose

Bei Verschleißerkrankungen wie der Arthrose der Gelenke steht die schmerzhafte Bewegungseinschränkung im Vordergrund. Diese tritt typischerweise als Morgensteifigkeit der Gelenke auf. Im Laufe des Tages verbessert sich sowohl die Schmerzhaftigkeit, als auch die Funktion. Bei übermäßiger Belastung können die Beschwerden deutlich verstärkt werden.

Diagnose/ Befunde der Arthrose

Bei der Arthrose stehen klinische Untersuchung und bildgebende Verfahren, wie Röntgendiagnostik, Computertomographie, Kernspintomographie und Knochenszintigraphie im Vordergrund. Eventuell können Gelenkspiegelungen (Arthroskopie) weitere Hinweise auf eine Arthrose oder andere Erkrankungen der Gelenke geben. Auch die Untersuchung des Gelenksergusses kann zur Klärung des Befundes beitragen, wenn die Arthrose z.B. auf Grund von Entzündungen entstanden ist.

Behandlung der Arthrose

Gelenkschmerzen bei Arthrose iund Arthritis sprechen häufig sehr gut auf antientzündliche Medikamente an. Begleitende muskuläre Beschwerden sprechen gut auf eine Akupunkturbehandlung, Trigger-Punkt-Injektionen und Mobilisierungstechniken, sowie TENS-Applikationen an. Essentiell ist eine schmerzphysiotherapeutische Behandlung um Fehlbelastungen zu korrigieren und die eingeschränkte Gelenkfunktion zu verbessern.

Als nichtoperative Verfahren zur Reduktion des Arthroseschmerzes sind die Röntgentiefenbestrahlung und die Radiosynoviorthese zu nennen. Bei letzterer wird ein kurzwirkendes radioaktives Element in das Gelenk gespritzt, das die überaktive und gereizte Gelenkschleimhaut ausschaltet.

Falls hierdurch kein befriedigendes Ergebnis erreicht wird, stehen bei den meisten Arthrosen inzwischen operative Verfahren zur Verfügung, die neben der Gelenkspiegelung (Kniegelenk, Schultergelenk) auch den Gelenkersatz in Betracht ziehen.