Zum Inhalt springen

Symptome der Glossopharyngeus Neuralgie

Die Glossopharyngeusneuralgie besteht aus wiederkehrenden Anfällen starker Schmerzen im hinteren Teil des Rachens, im Bereich der Mandeln, im hinteren Teil der Zunge, in einem Teil des Ohrs und/oder im Bereich unter dem hinteren Kiefer. Die Schmerzen sind auf eine Fehlfunktion des 9. Hirnnervs (Nervus glossopharyngeus) zurückzuführen. . Der Nervus glossopharyngeus hilft, die Muskeln des Rachens zu bewegen und leitet Informationen aus dem Rachen, den Mandeln und der Zunge an das Gehirn weiter.

 

Diagnostik der Glossopharyngeus Neuralgie


Die Glossopharyngeusneuralgie wird von der Trigeminusneuralgie (die ähnliche Schmerzen verursacht) anhand der Lokalisation der Schmerzen oder der Ergebnisse eines bestimmten Tests unterschieden. Bei diesem Test berührt der Arzt den hinteren Teil des Rachens mit einem Wattebausch. Bei Schmerzen appliziert der Arzt ein Lokalanästhetikum in den hinteren Teil des Rachens. Wenn das Anästhetikum die Schmerzen beseitigt, ist eine Glossopharyngeusneuralgie wahrscheinlich.

Eine Magnetresonanztomographie (MRT) wird durchgeführt, um nach Tumoren zu suchen. Eine Computertomographie (CT) kann durchgeführt werden, um festzustellen, ob der Processus styloideus abnormal lang ist (Eagle Syndrom).

Zur Unterstützung der Diagnose und zum Ausschluss anderer möglicher Schmerzursachen kann ein Lokalanästhetikum in den hinteren Teil des Rachens eingebracht werden. Nervenblockaden können den Ärzten ebenfalls helfen, die Diagnose zu bestätigen. Mit ihnen kann der betroffene Nerv identifiziert werden, da sie zur Unterbrechung einer bestimmten Nervenbahn eingesetzt werden, die Schmerzsignale weiterleitet oder verstärkt.

 

Behandlung der Glossopharyngeus Neuralgie

Dieselben Medikamente, die auch zur Behandlung der Trigeminusneuralgie eingesetzt werden - Antiepileptika (Carbamazepin, Oxcarbazepin, Gabapentin oder Phenytoin), Baclofen und trizyklische Antidepressiva - können auch bei den Nervenschmerzen der Glossopharyngeus Neuralgie zur Behandlung eingestzt werden .

Wenn diese Medikamente als Therapieverfahren unwirksam sind, kann die Anwendung eines Lokalanästhetikums (z. B. Lidocain) im hinteren Teil des Rachens vorübergehend Linderung verschaffen (und auch die Diagnose bestätigen).

In unserem Schmerzzentrum führen wir bei der Glossopharyngeusneuralgie auch eine Ganglionäre Opiat Analgesie (GLOA) am Ganglion cervicale superius auf der gleichen Seite mit gutem Erfolg durch.

Für eine dauerhafte Linderung kann jedoch eine Operation erforderlich sein. Der Nervus glossopharyngeus wird dabei von der Arterie, die ihn zusammendrückt, getrennt, indem ein kleiner Schwamm dazwischen gelegt wird (sogenannte vaskuläre Dekompression).