Zum Inhalt springen

Schmerzen und Ursachen des Tarsaltunnel Syndroms (TTS)

Verursacht wird der Schmerz beim Tarsaltunnelsyndrom (TTS) durch eine Einklemmung / Engpass des Nervus tibialis (Schienbeinnerv), der unterhalb  des Innenknöchels und etwas nach hinten versetzt durch eine Bandstruktur (retinakulum flexorum) -das ist der Tarsaltunnel- hindurch muß. Der Tarsaltunnel ist das pendant des Karpaltunnelsyndroms an der Hand, jedoch deutlich seltener.  Wird der Tibialisnerv an dieser Stelle durch Fehlbelastung, Fußdeformitäten oder Überlastung gereizt, schwillt der Nerv an und der bestehende Tunnel wird für den Nerv zu eng, sodaß er Mißempfindungen und Schmerzen auslösen kann. Die Schmerzen beim Tarsaltunnelsyndrom machen sich häufig nachts bemerkbar und der Nerv wird durch leichtes Beklopfen an der Engpaßstelle sehr empfindlich und die Schmerzen in die Fußsohle können provoziert werden ( Tinel Zeichen ). Ein MRT kann die Verdachtsdiagnose des Tarsaltunnel-Syndroms bestätigen.

Behandlung des Tarsaltunnelsyndroms (TTS)

Die Behandlung des Tarsaltunnel Syndroms ist in erster Linie konservativ, Injektionen in den Tarsaltunnel mit Lokalanästhetikum können den Verdacht eines TTS bestätigen. Anschliessend erfolgen Kortisoninjektionen in den Trasltunnel. Einlagenversorgung, Physiotherapie mit Gangschulung und Korrekturen von Fehlbelastungen sind notwendig um ein dauerhaft gutes Ergebnis zu erzielen. Operative Methoden werden beim Tarsaltunnel Syndrom (TTS) nur als letztes Mittel durch  einen spezialisierten Fußchirurgen durchgeführt.