Zum Inhalt springen

Ketamin bei Schmerzen

Daß Ketamin / Ketanest ein potentes Analgetikum ist, wird seit Jahrzehnten genutzt um in der Chirurgie einen kurzen Eingriff schmerzfrei durchzuführen. Es kann intravenös aber auch als Nasenspray (intranasal) genutzt werden. Ketamin / Ketanest setzen wir bei Nervenschmerzen, Neuralgien und Polyneuropathie sowie bei CRPS / Morbus Sudeck und auch beim Clusterkopfschmerz ein. Ketamin besitzt auch ein Potenzial in der Behandlung des Suchtdrucks bei Alkoholabhängigkeit und Nikotinabhängigkeit. Es besteht auch die Möglichkeit Ketamin / Ketanest intramuskulär, subcutan oder intrathekal (Ins Hirnwassser) zu verabreichen. Bei letzterem besteht jedoch die Gefahr der Nervenschädigung und bei oraler Einnahme sind die Nebenwirkunksrate erhöht und die Steuerbarkeit eingeschränkt. In unserem Schmerzzentrum wird Ketamin / Esketamin / Ketanest intravenös, intransal und subcutan verabreicht. Erfahrungen mit Ketamin in  der intranaseln Anwendung bei Depressionen hat Professor Dr. Claus Normann in der psychatrischen Abteilung der Uniklinik Freiburg und die private psychiatrische Rhein Jura Klinik in Bad Säckingen, mit der wir ebenfalls kooperieren.

Ketamin als Schmerzmittel

Ketamin wirkt als NMDA Rezeptor Antagonist im Zentralen Nervensystem und führt so zu einer Aktivierung der schmerzhemmenden Nervenbahnen. Wenn Sie mehr über die Wirkung von Ketamin / Ketanest und Esketamin wissen wollen finden Sie hier auf der Apotheker Zeitung mehr Informationen.

Ketamin als Antidepressivum

Man hat in den letzten Jahren festgestellt, daß Ketamin auch eine erhebliche antidepressive Wirkung hat, mit dem deutlichen Vorteil, daß es innerhalb von Stunden wirkt und nicht mehrere Wochen benötigt wie bei den Standard Antidepressiva.

Zwischenzeitlich ist ein Fertigarzneimittel mit esketamin als Nasenspray (Spravato) in den USA zugelassen. Die Zulassung dieses Esketamins als Nasenspray ist in der EU beantragt. Eventuell aber nur in Kombination mit SSRI und SNRI als begleitmedikation und bei mehreren frustranen medikamentösen Therapieversuchen mit anderen Antidepressiva.

Unproblematisch ist Ketamin als Antidepressivum deshalb noch lange nicht, sondern die Verwendung sollte nur in Rücksprache mit den behandelnden Ärzten und Psychiatern erfolgen.

Wir können bei Depressionen und einem Therapieversuch mit Ketamin auf die Expertise vor Ort in der psychiatrischen Fachklinik Rhein Jura in Bad Säckingen oder der Uniklinik Freiburg zurückgreifen.