Zum Inhalt springen

TENS - Transkutane elektrische Nervenstimulation

Indikation/Anwendungsgebiete

Nervenschmerzen, Schmerzen des Bewegungsapparates, Muskelschmerzen, Fibromyalgie, rheumatische Erkrankungen.

Wirkungsweise

Dieses nahezu nebenwirkungsfreie Verfahren ist in der Lage über elektrische Gegenstimulationsreize die Schmerzwahrnehmung und Schmerzleitung zu unterdrücken. Hierbei werden über selbstklebende Elektroden auf der Haut, in der Regel in der Nähe der Schmerzlokalisation angebracht. Entsprechend der Ausstattung der Geräte können automatische Programme zur Stimulierung eingesetzt werden. Andere Geräte werden manuell geregelt. Dieses Therapieverfahren hat bei ca. 70% der Patienten einen positiven, schmerzlindernden Effekt. In der Regel sollte das Gerät 3 – 4 mal pro Tag für 30 Minuten benutzt werden.
Das Gerät ist tragbar, in der Größe eines Walkmans und wird nach Rezeptierung durch die Krankenkassen zunächst leihweise dem Patienten zur Verfügung gestellt. Die Anwendung ist nach entsprechender Schulung durch unsere schmerztherapeutischen Fachassistentinnen selbständig zu Hause durchführbar.

Risiken

Bei Herzschrittmachern sollte das Gerät nicht verwendet werden. In die Badewanne sollte damit auch nicht gestiegen werden. Ansonsten bestehen hier keine Nebenwirkungen.

Kosten

Die Rezeptierung des Gerätes erfolgt in der Regel zunächst leihweise um die Wirkung zu beurteilen. Bei positivem Ergebnis kann der Kauf des Gerätes durch die Krankenkasse empfohlen werden. In der Regel wird dem stattgegeben.