Zum Inhalt springen

Kopfschmerzen und Gesichtsschmerzen

Kopfschmerzen und Gesichtsschmerzen sind häufig, die Behandlungsmöglichkeiten vielfältig, die Ergebnisse in der Regel gut und eine Verbesserung der Lebensqualität durch Behandlung gegeben.

gefährliche Kopfschmerzen unterscheiden

Die allermeisten Kopfschmerzen beeinträchtigen zwar die Lebensqualität sind aber nur selten lebensbedrohlich. Akut einsetzende heftige Kopfschmerzen, begleitende Symptome wie Missempfindungen, Sehstörungen, Gangunsicherheit, verwaschene Sprache, Schmerzzunahme im ausgetreckten Liegen, lkönnen Hinweise für eine Blutung, entzündung oder einen  gesteigerten Hirndruck sein. Dann ist es höchste Zeit einen Arzt hinzuzuziehen und die Kopfschmerzen abklären zu lassen. Als Spezialisten für Kopfschmerzen kann zunächst die Fachdisziplin der Neurologen die gefährlichen Kopfschmerzen von den nicht lebensbedrohlichen Schmerzen unterscheiden. Eventuell wird ein EEG oder auch ein MRT des Schädels oder auch eine Untersuchung des Hirnwassers (Liquor) durchgeführt.Als Schmerztherapeuten können wir in Zusammenarbeit mit den zuweisenden Ärzten als Kopfschmerzspezialisten die medizinische Diagnostik erweitern. Im folgenden Video wird von einem Facharzt für Neurologie die Zusammenhänge von Kopfschmerzen erklärt.

Diagnose

In der Regel sollte bei erstmaligem Auftreten von Kopfschmerzen generell eine neurologische Untersuchung erfolgen, evt. erweitert um Röntgen-Diagnostik, Computer-Tomographie oder Kernspin-Tomographie des Schädels, ebenso wie Labordiagnostik. Eine augenärztliche Untersuchung sowie eine Hals-Nasen-Ohren-ärztliche Untersuchung vervollständigen die Diagnostik zum Ausschluss von Erkrankungen aus den betroffenen Fachgebieten.Internationale Gesichtsschmerzklassifikation (erste Edition) Nach der „international classification of orofacial pain“ (ICOP) werden die Dia -gnosen in sechs Gruppen eingeteilt (3). Die ersten drei Übergruppen sind im weitesten Sinne Erkrankungen des Kauapparates und werden von Zahnärzten behandelt. Die vierte bis sechste Gruppe umfasst Gesichtsschmerzsyndrome, bei denen kein morphologisches Korrelat der Zähne, Zahnhalteapparat oder Kiefergelenk die Schmerzen erklären. Diese Patienten leiden an einem nicht-dentalen Gesichtsschmerz und müssen konservativ schmerztherapeutisch be-handelt werden.

1. Gesichtsschmerz aufgrund von Störungen des Zahnhalteapparates sowie anatomisch benachbarter Strukturen 1.1 Zahnschmerz 1.2 Schmerzen der Mundschleimhaut, Speicheldrüsen sowie Kieferknochen

2. myofasziale Gesichtsschmerzen 2.1 primäre myofasziale Gesichtsschmerzen 2.2 sekundäre myofasziale Gesichtsschmerzen

3. Schmerzen des Kiefergelenks 3.1 primäre Schmerzen des Kiefergelenks 3.2 sekundäre Schmerzen des Kiefergelenks

4. Gesichtsschmerzen aufgrund von Läsionen oder Erkrankungen der Hirnnerven 4.1 Gesichtsschmerzen aufgrund von Läsionen oder Erkrankungen des Nervus trigeminus 4.2 Gesichtsschmerzen aufgrund von Läsionen oder Erkrankungen des Nervus glossopharyngeus

5. Gesichtsschmerzen, die an Präsentationen primärer Kopfschmerzen erinnern 5.1 faziale Migräne 5.2 spannungsartiger Gesichtsschmerz 5.3 trigemino-autonome Gesichtsschmerzen 5.4 neurovaskuläre Gesichtsschmerzen

6. idiopathische Gesichtsschmerzen 6.1 „burning mouth syndrome“ (BMS) 6.2 persistierender idiopathischer Gesichtsschmerz 6.3 persistierender idiopathischer dento-alveolärer Schmerz