Zum Inhalt springen

Ursachen von Schulterschmerzen

Die Ursache von Schulterschmerzen können vielfältig sein und beschränken sich bei längerer Dauer selten auf das Schultergelenk selbst. Da das Schultergelenk das Gelenk des Körpers ist, das im Verhältnis zur Gelenkfläche die meisten Muskeln besitzt, die das größte Bewegungsausmaß garantieren, ist es sehr störanfällig.Fast immer ist die Halswirbelsäule (HWS) am Schulterschmerz mitbeteiligt, sei es ursächlich durch Bandscheibenvorfälle der HWS oder funktionell durch verkürzte Muskeln und Blockierungen der HWS. Austrahlen der Schulterschmerzen in den Arm, die  Hand bis in die Finger sind ebenfalls häufig.

Neben den Schmerzen aus dem orthopädischen Bereich müssen auch ander Ursachen von Schulterschmerzen in Betracht gezogen werden. Innere organe, wie die Gallenblase , das Zwerchfell, das Herz können ebenfalls Ihre Schmerzen in die Schulter projezieren und müssen als Schmerzursache zuvor ausgeschlossen werden. Das Carpaltunnel syndrom (CTS) im Bereich des Handgelenks ist eines der wenigen Nervenreizungen bei dem die Ausstrahlung auch Richtung Körper, in diesem Fall in die Schulter ausstrahlt.

In der Schulter selbst sind folgende Ursachen für Schmerzen häufig: Das Schulterengpaß Syndrom auch impingement Syndrom genannt, die Bursitis / Schleimbeutelreizung  unter dem Schulterdach, der Schultergelenksverschleiß auch Omarthrose genannt, die Kalkschulter, ein Konochensporn am Schulterdach, die Rotatoren Manschetten Ruptur ( Sehnen und Muskelrisse), Schultersteife  oder frozen schoulder sind die häufigsten Diagnosen mit einer strukturellen Ursache. Schulterschmerzen, die aus einer funktionellen Störung resultieren sind das thoracic outlet Syndrom als Engpaß Syndom mit Reizung von Armnerven und Blutgefäßen. Blockierungen der ersten Rippe mit Triggerpunkten in der scalenus Muskulatur werden häufig übersehen. Insgesamt steht in der Behandlung von Schulterschmerzen die Behandlung der Muskulatur im Vordergrund, aber die psychischen Komponenten, die z.B. dazu führen die Schulten dauerhaft nach oben zu ziehen müssen immer Berücksichtigung finden.

Diagnostik von Schulterschmerzen

Die führende Diagnostik ist die manuelle Untersuchung der Schulter selbst, der Halswirbelsäule, der Muskulatur der Nerven. hier kann dann schon  meist die Ursache derSchuterschmerzen zugeordnet werden, evetnuell ergänzt um probatorische Injektionen, die die Verdachtsdiagnose bestätigen evtl auch unter Zusatz von Cortison. In der Regel ist es sinnvoll schon frühzeitig mit einer Physiotherapie zu beginnen, da die Schulter dazu neigt über eine Gelenkkapselschrumpfung ihre Beweglichkeit innerhalb weniger Wochen zu verlieren. ist da eingtreten dauert es meist mehrere Monate bis zwei Jahre bevor eine akzeptable Beweglichkeit wieder eintritt.

sollte nach einem Behandlungs Intervall von  sechs Wochen kein ausrechender Behandlungserfolg erzieltworden sein und die Schulterchmerzen weiter bestehen, sollte die Diagnostik evtl doch um eine Bildgebung erweitert werden. Röntgen, MRT , Sonographie sind die häufigsten Verfahren.

Aber denken Sie daran: behandelt wird der Patient und nicht das MRT oder das Röntgenbild.

Behandlung / Therapie von Schulterschmerzen

Zunächst einmal vorweg: Die Schulter ist ein Gelenk, das sehr viel von den eigenen Übungsbehandlungen profitiert, die Sie vielleicht von Ihrem PhysioterapeutIn gezeigt bekommen.

Wenn man die Physiotherapie mit ärztlichen Maßnahmen kombiniert, ist der Behandlungserfolg bei Schulterschmerzen besonders groß.Als Schmerztherapeuten führen wir selbstverständlich auch das gesamte orthopädische Injektionsrepertoire durch, darüber hinaus auch mit sehr gutem Erfolg die Ausschaltung des Schulterblattnerves z. B. mit Katheteranlage oder Kryoneurolyse / Nervenvereisung bei Schulterschmerzen. Sollte man Ihnen zu einer Narkosemobilisierung raten, empfehlen wir unbedingt das Einholen einer Zweitmeinung!

Zum Thema Schulterschmerz arbeiten wir mit Physiotherapeuten und Fachärzten aus der Region zwischen Freiburg  und Konstanz im südbadischen Raum zusammen, auch wenn die meisten Patienten aus den Landkreisen Lörrach und Waldshut kommen.

 

Bei Schmerzen im Zuammenhang mit der Kalkschulter  sollte über eine (fokussierte nicht radiale) Stosswellenbehandlung (ESWT) nachgedacht werden. Ich will auch nicht verschweigen, daß es für einige Ursachen der Schulterschmerezen auch gute arthroskopische Operationsverfahren und auch ein endoprothetischer Gelenksersatz zur Verfügung steht.