Zum Inhalt springen

Klitorisschmerzen Ursachen und Diagnostik

Bei Klitorisschmerzen fühlen sich weder gynäkologische noch urologische Fachärzte dafür so richtig zuständig, obwohl dieser Schmerz gar nicht so selten ist. Zumindest ist er in unserem Schmerzzentrum bei Frauen häufiger, als der korrespondierende Penisschmerz bei Männern. Sind von Seiten der GynäkologInnen und UrlogInnen keine Ursachen zu finden, kann bei Klitorisschmerzen der obere Klitorisnerv ( Nervus dorsalis clitoridis ein Ast des Schamnervs / Nervus pudendus) dafür verantwortlich sein. Der Klitorisschmerz ist meistens einseitig und meist auch durch Druck zu verstärken. Verletzungen, Geburtstraumata, aber auch seltener Vulva- und Klitoristumoren, können eine Ursache dieser Schmerzen sein.

Eine Reizung des Klitorisnerven direkt nach einer Geburt kommt nicht so selten vor und verschwindet meistens nach mehrern Wochen / wenigen Monaten, begleitet gelegntlich mit einem Gefühl einer "eingeschlafenen" Region im Genitalbereich.

Der Überberiff der Neuralgie des Klitorisnerven ist die Pudendusneuralgie.

Die Klitorisschmerzen vertärken sich auch bei Druck z.B. durch Fahrradfahren, Geschlechtsverkehr mit Penetration aber auch bei Selbstbefriedigung. Wenn Stuhlgang und Wasserlassen die Schmerzen verstärken, ist eine muskuläre Beteiligung des Beckenbodens wahrscheinlich.

Ist der Schmerz im Bereich der Scham/ Genitalregion eher diffus wird dies als Vulvodynie bezeichnet und bezieht meistens neben den anatomischen Strukturen auch eine psychische Mitbeteiligung mit ein.

Klitorisschmerzen Behandlung

Wir führen bei Klitorisschmerzen, die durch eine Irritation des oberen Klitorisnerven verursacht werden, zunächst eine Probebetäubung dieses Nerven direkt hinter/ unter dem Schambein auf der betroffenen Seite durch. Ist dieser Nerv für die Klitorisschmerzen verantwortlich, verschwinden die Schmerzen innerhalb weniger MMinuten für die Zeit der Wirkdauer des Medikaments.

Falls das Ergenbis positiv ist, kann dieser Nerv durch eine Nervenvereisung über einen längeren Zeitraum ( mehrere Monate- zwei Jahre) in seiner sensiblen Funktion ausgeschaltet werden. Zu beachten ist, daß die Nevenvereisung bei Klitorisschmerzen nicht effektiver ist als die die örtliche Betäubung, sondern nur deutlich länger anhält. Der Wermutstropfen ist, daß neben den Schmerzen für die Zeit der Wirkdauer auch die sensible Empfindsamkeit auf der behandelten Seite beeinträchtigt ist.