Zum Inhalt springen

Low Dose Naltrexon / LDN

Low Dose Naltrexon (LDN) stellt die Anwendung des seit 1984 zugelassenen Wirkstoffes Naltrexon in einem Bruchteil der üblichen Dosierung dar. Naltrexon wurde zur Entzugsbehandlung und Rezidivprophylaxe von Heroinabhängigen und dann bei Alkoholabhängigen entwickelt und angewendet. Dies üblicherweise in Dosierungen zwischen 50 mg und 150 mg /d.

Low Dose Naltrexon (LDN) wird hingegen in ca. einem hundertstel der ursprünglichen Dosierung (entsprechend 0,5 bis 4,5 mg/d) verwendet. Die Wirkdauer an den Rezeptoren wird dadurch deutlich verkürzt, sodaß die körpereigene Produktion von Endorphinen gesteigert wird und ihre positiven Wirkungen auf Schmerz, Müdigkeit und Immunsystem entfalten können.

 

Schmerzen bei Fibromyalgie und Muskelschmerzen können dadurch reduziert werden. Ebenso wird LDN / low dose naltrexon in der symptomatischen Behandlung der CFS (chronic fatigue Syndrom, chronisches Müdigkeitssyndrom bzw. chronisches Errschöpfungssyndrom ) und  ME (myalgische Enzephalomyelitis ) mit  Erfolg bei ca. 50% der Betroffenen Patienten  mit CFS / ME eingesetzt.

LDN / Low dose naltrexon in der Schmerztherapie

Low dose naltrexon / LDN ist in der Anwendung bei Schmerzen ein sogenanntes off label Medikament. Deshalb werden die Kosten durch die gesetzlichen Krankenkassen in der Regel nicht übernommen.

Bei dieser Medikation erfolgt unsererseits eine Aufklärung im ärztlichen Gespräch, wie dies bei einer Nutzung von Medikamenten ausserhalb der ursprünglichen Indikation notwendig ist. Die LDN Einnahme erfolgt in der Regel 1x täglich abends.

 

Wichtig ist:

es dürfen keine Opiate (d.h. auch kein Tramadol und kein Tilidin) eine Woche vor und während LDN Einnahme genommen werden. Auch sollten weder Immunsuppresiva noch Immunstimulanzien eingenommen werden, da LDN  / low dose naltrexon über den während der Therapie gesteigerten Endorphinspiegel zu einer Beeinflussung des Immunsytems kommen kann.